Was ist das? - Maine Coon – vom Langholz

Direkt zum Seiteninhalt

Was ist das?

Polydaktylie
Polydaktaylie
 
Unter Polydaktylie versteht man Mutationen, welche sich in zusätzlichen Zehen äussern. Poly-Katzen sind deshalb auch etwas umstritten. Mangels Wissens wird oftmals vertreten, dass dies Qualzuchten seien. Dies kann klar und deutlich in Abrede gestellt werden. Das ist ganz einfach falsch. Der Schweizer Verband FIFE lehnt Poly's ab, bei TICACats sind sie jedoch willkommen - was der Grund für den Wechsels per 1. Januar 2019 ist.

Polydaktyle Maine Coon sind selten in der Zucht, nur wenige Catteries in Deutschland und der Schweiz züchten Polys. Polydaktylie ist keine Missbildung oder Deformation, wie so oft fälschlicherweise behauptet wird. Es verursacht weder Schmerzen, noch führt es zur Gehunfähigkeit. Es ist auch keine Qualzucht und sie führt auch nicht zum früheren Tod des Tieres. Im Gegenteil: Polydaktyle Lebewesen, ob Mensch oder Tier, haben gelernt, die zusätzlichen Finger oder Zehen sinnvoll einzusetzen. Es ist kein Geheimnis, dass polydaktyle Maine Coon wesentlich flinker und wendiger sind als ihre schmalfüssigen Schwestern und Brüder. Sie haben einen kräftigeren Knochenbau und sind geschickte Kletterer, wesentlich mutiger und absolut begnadete Jäger. Beute - einmal gefangen - entschlüpft diesen Pfoten nie mehr, weil sie komplett umfasst wird.
Geschichte und Genetik der polydaktylen Maine Coon
In der wissenschaftlichen Literatur benennt man Polydaktyle (poly = viel und Daktyl = der Zehen) oft, um auf Extrazehen zu verweisen.
 
Es gibt 2 Formen der Polydaktylie: Pre-Axial und Post-Axial. Axial benennt das abklappbare embryonale Glied. Wenn sich das zusätzliche Glied auf der Daumenseite befindet nennt man dies Pre-Axial und betrifft es die "kleine Fingerseite" nennt man das Post-Axial. Beim Menschen ist es meistens die Post-Axiale Variante, d.h. einen extra kleinen Finger, während es bei den Katzen normalerweise die Pre-Axiale Variante gibt mit einer Extrazehe auf der Daumenseite des Fusses.
 
Den Gegnern dieser Tiere möchte ich raten, sich diese einmal persönlich anzusehen, ehe sie sie verurteilen oder sich darüber auslassen, dass es sich um eine gesundheitlich bedenkliche Qualzucht handelt.
 
Die Ansicht, dass gierige Züchter eine Missbildung als etwas Besonderes verkaufen wollen, verursacht nur Kopfschütteln...
Zurück zum Seiteninhalt